Unsere Gäste haben das Wort

medialibrary/2017/06/happy_travellers.JPG

Nick Chr. from UK-S42 5HX North Wingfield (originally from Australia) am 30.05.2017, 22:33, about his trip from Iran to Turkey (Shiraz-Ankara):

"Hi Andreas,

I have been meaning to contact you, to say thank you very much for everything you arranged. From my side:
 
Elysee Hotel in Shiraz - excellent for a 3 star. Great staff, as in English-speaking and really friendly and helpful, and very well situated for the Shiraz Metro system.
 
Part Hotel in Esfahan - no complaints for a 2 star, and again, staff very friendly and helpful. Great location for walking around Esfahan.
 
Hotel Marlik in Tehran - really good value 3 star. Great staff, as always seems to be the case in Iran. Really well located for access to the Tehran Metro.
 
No problems with the trains, and your choice of guides was excellent. Nasser Khan is a character, and his linguistic skills are something else, fluent in I don't know how many languages, but I heard him conversing in at least five during the time we were with him. Even though we only had what seemed like a short day with him, he really did do his best to give us as much as possible in that day, and if he is your preferred choice, you will certainly not go wrong with him - thoroughly enjoyable and memorable day. The guide on the Turkish side was just as personable, and the Tehran Boutique Hotel was fantastic for a 3 star - great facilities, great view from the roof, and oh, they served beer at the bar!
 
I can't speak for John, who is somewhere in Eastern Europe right now, but as far as I am concerned, you did us proud, and thank you so much again for your admin and organising.
 
Yours, Nick"
 
 
medialibrary/2014/10/Transasia_94_Faehre_9.JPG

Brunhilde sowie Ulrich R. aus D-38 Braunschweig am 25.03.2017, 17:32, über das Ersatzbahnarrangement von der Türkei in den Iran:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

Alles, was Sie organisiert haben, hat wunderbar geklappt. Es gab keine Probleme bei den Bahnfahrten und bei den Pkw-Transporten. Das Hotel in Dogubalasyl war ziemlich unangenehm. Die Lage des Saband Hotels in Täbriz war sehr gut, ansonsten wie im Gefängnis. Man konnte nicht aus dem Fenster gucken, der Frühstücksraum war im Keller, das Zimmer wurde nicht gemacht. Im Mashad Hotel war die Dachterrasse mit dem Blick auf die Schneeberge sehr schön. Obwohl wir morgens ankamen, durften wir frühstücken. Auch der Metroanschluß hat uns sehr geholfen. Herr Kahn war ein guter Touristguide: Er hat sich gut um uns gekümmert.
 
Mit freundlichen Grüßen
Brunhilde und Ulrich R."
medialibrary/2016/10/Dingyi.JPG

 

 

 

 

Dingyi Y. aus Hangzhou, Zhejiang Province, China am 21.10.2016, 06:48, über das Ersatzbahnarrangement von der Türkei in den Iran:

"Hi Andreas, many thanks for your email.

We arrived in Tehran several days ago after a nice journey. Thanks to Hakan, Nessar and your help!
 
Best Regards,
Ding"
 
medialibrary/2016/06/Dogu_Ekspresi_AWOFJfo.JPG

Stefan K. aus  D-35 Marburg am 03.06.2016, 14:56, über das Ersatzbahnarrangement von der Türkei in den Iran:

"Hallo Orientbahn,

hier ein Feedback zu unserer Reise.

Es lief im Wesentlichen wie erwartet und beschrieben ab. Die beiden Ansprechpartner haben uns schon erwartet und abgeholt. Das Abteil im türkischen Zug mit zwei Betten, welches auch einen Kühlschrank enthielt, war bequem. Ein Speisewagen war vorhanden, die Bestellung bzw. Auswahl war aufgrund der türkischen Speisekarte und der nicht englisch sprechenden Mitarbeiter etwas schwierig. Suppe, Sandwitches, Salat  und uns leider unbekannt gebliebene 1-2 warme Gerichte waren verfügbar. Nicht ganz so komfortabel war der iranische Zug. Dies war ein Liegewagen mit 4 Betten pro Abteil. Da noch ein iranisches Paar hinzu kam, wurde es mit unseren Rucksäcken ziemlich eng, wenngleich auch sehr interessant. Das Hotel vor der Grenze war ok, hätte aber in Sachen Standard noch Luft nach oben. Allerding ist der Aufenthalt ja kurz, im Wesentlichen nur zum Schlafen. Unser Guide war sehr freundlich, er hat uns einiges zur Situation in der Osttürkei erzählt.

Überrascht waren wir von dem unkomplizierten und sehr charmanten Empfang an der iranischen Grenze, wo wir nach sehr kurzer Wartezeit zu einer Touristenbeauftragen geleitet wurden, die uns auf eine Couch bat, ein paar Infos abfragte, eine gute Reise wünschte und dann den schon auf uns wartenden Guide anrief, welcher ein wirklich guter und sehr freundlicher Start in den Iran war, der uns einiges erzählte, uns in Tabriz den Bazar und eine Moschee zeigte, einige Dinge für bzw. mit uns erledigte (Hotels buchen, Geld wechseln, Sim-Karte kaufen) und uns schließlich zum Zug bis aufs Gleis geleitete.

Insgesamt wäre Tabriz wohl ein weiteren Tag Aufenthalt wert gewesen. Aber wir mussten ja mit unserem Zeitbudget auch  haushalten…

Zusammenfassend möchten wir uns für eine gut organisierte und sehr interessante Reise bedanken, dir wir zusammen mit den zahlreichen weiteren durchweg positiven Erlebnissen im Iran so schnell nicht vergessen werden.

Mfg

Stefan K."

medialibrary/2016/04/im_Zug_durch_die_Tuerkei_rM4O04c.JPG

Steven V. und Jane St. aus Melbourne, Australien am 03.04.2016, 13:14, über das Ersatzbahnarrangement von der Türkei in den Iran:

Steven V. and Jane St. from Melbourne, Australia, about our trainarrangement from Turkey to Iran:

"Hi Andreas

We are now in Isfahan. I thought you might like our impressions.

Overall great experience coming to Iran across Turkey. We were conscious of security issues of course  ....military and police were widely visible. Australia upgraded travel warning but we had left Ankara by then.

Train trip fantastic. Scenery is stunning. ..mountains and snow!! Comfortable cabin and friendly. Food very basic but just fine. We met Daniel and had great time with him to Tabriz.

Driver met us on train station. No problem there. No seat belts in back or car is unusual for us esp as he drove pretty fast! Dogubayazit was Ok - we found nice restaurant near hotel. Even got a beer at the grocery store! Good view Mt Ararat next morning and quick trip to border.

Plenty of attention from money changers and taxi drivers but we did short walk to Iran immigration. Took 45 mins to go through. Many questions. They said only 4-5 tourists each day.

Drive to Tabriz took long time but visit to Armenian church good.

So here we are in Iran. As "tourist officer" at border advised - "Iran is safest country in the world...just dont trust anybody"

Thanks for all again, Andreas.

Steven"

Transasia 17

Rahphael V.  aus CH-80 Zürich am 19.02.2016, 12:32, welcher sich auf den Weg per Bahn von Ankara in den Iran machte:

 

"Hallo Zusammen,

Ja, es hat alles prima funktioniert. Vielen Dank nochmals fuer die super Organisation! Die Zugfahrt war wunderschoen und sehr konfortabel. An der Grenze gab es absolut keine Probleme. Das Grenzpersonal war extrem freundlich. Ich glaube der ganze Grenzuebertritt ziemlich genau 30 Minuten gedauert. Ihr Guide hat uns aber schon treffen koennen bevor wir die Grenze ganz ueberschritten hatten.

Ja, der Tag mit dem Guide im Iran war super. Er hat uns viele Informationen gegeben und uns zum Mittagessen eingeladen. Dass er Deutsch reden konnte war eine angenehme Ueberaschung fuer uns. Er hat uns auch nach dem Tag noch weiter geholfen mit der Weiterreise und Geldwechsel etc.

Also nochmals vielen Dank fuer diese tolle Organisation! Werde ich definitiv weiterempfehlen.

Freundliche Gruesse,
Raphael V."

medialibrary/2015/10/086_Unsere_Hauskatze_-_Andreas_kauft_freiwillig_Futter.JPG

Ursula und Markus Th. aus CH-43 Rheinfelden am 14.10.2015, 23:22, welche unserem Reiseprogramm nach Zypern folgten:

 

"Sehr geehrte Damen und Herren,

Gerne melden wir uns bei Ihnen und danken Ihnen erst einmal herzlich für all die guten Informationen, welche Sie uns zukommen liessen. Allgemein wurden wir überall äusserst freundlich empfangen. Sowohl auf griechischer wie auf türkischer Seite trafen wir, wenn nötig, immer hilfsbereits Leute. Sie haben uns für die vorhandene Zeit eine optimale Route zusammengestellt und wir sind voller schöner, eindrücklicher Bilder und Erinnerungen zurück.

Alle Hotels haben uns sehr gefallen, waren klein, sauber, persönlich, gut und engagiert geführt. Man kann sie nur empfehlen. Ihre Beschreibung und Empfehlungen haben unsere Planung bestens unterstützt. Die Formalitäten mit dem Autoverleiher sind, so kann man sagen, wirklich unkompliziert.

Wir reisten wirklich mehrheitlich abseits der touristischen Pfade.

Wir danken Ihnen nochmals herzlich und wünschen Ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg mit Ihren Reisen.

Mit freundlichen Grüssen aus der herbstlichen Schweiz

Markus und Ursula Th."

medialibrary/2014/10/Transasia_Iran_32_Mitreisende_3.JPG

Karin K. aus D-68 Schwetzingen am 22.12.2014, 20:15

"Nach langen und intensiven Vorbereitungen starteten wir - mein Mann (gebürtiger Iraner), unsere Kinder (11 und 9 Jahre) und ich – im Sommer 2014 unsere Reise in den Iran. Im Vorfeld bereiteten mir, neben den vielen Schienenersatzverkehr-Regelungen, die meisten Sorgen, ob ich unsere Kinder nicht maßlos überfordere oder sie gar Gefahren aussetze.

 

Im Nachhinein kann ich sagen, dass die Reise für uns alle ein beeindruckendes und tolles Erlebnis war und ich zu keiner Zeit Sicherheitsbedenken hatte. Die Fahrt war schon ein wenig abenteuerlich und gelegentlich auch strapaziös, aber das gehört zu einer so langen Fahrt irgendwie dazu, finde ich. Schließlich sind wir ja einige tausend Kilometer gereist und nicht geflogen. Unterwegs haben wir viele interessante Menschen kennengelernt, unglaubliche Landschaften bewundert, unbekannte Städte erkundet und in vielerlei Hinsicht unseren Horizont erweitert. Vor allem die Fahrt im Trans-Asia-Express habe ich als sehr anregend und gleichzeitig entspannend erlebt. In einem gemütlichen und komfortablen Abteil oder im Speisewagen Entschleunigung statt Hektik erleben und das inmitten wunderschöner Natur. Erstaunlicher- bzw. passenderweise haben unsere Kinder die ganze Zeit nicht gestritten oder gequengelt, sondern wirkten sehr ausgeglichen, wenn ihnen auch manchmal langweilig war. Sie schienen die gemeinsame Zeit mit der Familie zu genießen, beschäftigten sich viel mit Lesen oder spielten mit uns. Schließlich haben wir Eltern „im richtigen Leben“ selten so viel Zeit.

 

Ein Höhepunkt der Fahrt war sicherlich die Überfahrt über den Van-See. Wir waren sowohl vom Sonnenuntergang als auch von der Atmosphäre an Bord absolut überwältigt.

 

Ich hoffe, dass dies nicht unsere letzte Zugfahrt in den Iran war, wenngleich eine bessere innereuropäische Zugverbindung die Reise noch empfehlenswerter machen würde. Von Ankara nach Teheran mit dem Transasia-Express - ein nicht ganz alltägliches, aber erlebnisreiches und lohnendes Vorhaben!"

 
medialibrary/2014/11/Jura_Landschaft_9.JPG

Benjamin L. aus F-39 Poligny am 19.12.2014, 21:23

 

"Les images font rêver.

On a vraiment l'impression que le train permet de prendre le train de voyager et de sortir des sentiers touristiques classiques. Ca semble être un long voyage permettant de découvrir des paysages divers et variés.

 

Les étapes dans les grandes villes permettent de découvrir de magnifiques monuments qu'on a bien peu l'occasion de voir habituellement."

 

 

medialibrary/2014/10/Transasia_Iran_31_Mitreisende_2.JPG

Doris St. und Arendt H. aus D-26 Friedeburg am 16.12.2014, 12:09

"Von Ankara nach Teheran mit dem Transasia-Express - ein nicht ganz alltägliches, aber erlebnisreiches und lohnendes Vorhaben!

Nach langer Recherche und Selbstversuchen über die Internetseite der türkischen Eisenbahngesellschaft Fahrkarten für den Transasia-Express zu bestellen, finden wir endlich die Orientbahnseite von Andreas Lotter. Völlig problemos können wir bei ihm die Tickets für den Zug bestellen und bekommen sie sogar nach Ankara zur Abholung in einer Reiseagentur geliefert, gratis dazu zahlreiche wertvolle Tipps und Informationen zu unserer Reise.

Spätestens beim Betreten des Bahnsteigs in Ankara fühlten wir uns in den Orient versetzt, lagerte dort doch eine acht-köpfige Familie auf Decken und Kissen mit allerlei Gepäck und wartete auf den Zug. Trotz aller gegenteiliger Informationen war zumindest die Abreise pünktlich, große Koffer sicher im Gepäckwagen verstaut und die reservierten Plätze bezogen. Im Zug waren außer uns viele Iraner auf dem Weg zurück in ihr Land. Schnell kam man im Abteil als auch auf den Gängen auf englisch ins Gespräch und es entwickelten sich immer wieder lebhafte Diskussionen um die derzeitige politische Lage im Iran. Wir haben auf der ganzen Reise niemanden getroffen, der mit der Regierung einverstanden war, egal wie gläubig. Zu stark sind die Repressionen im Alltag, zu hoch die Inflation, zu gering die Kaufkraft, zu groß der Unterschied zwischen den wenigen superreichen und der Masse der mehr oder weniger armen Durchschnittsbevölkerung.  Waren wir uns mit den Iranern in der Sache einig, so blieb immer noch die Diskussion über einen gangbaren Weg aus dieser Situation.

Die Fahrt führte durch eine meist karge Landschaft, vorbei an rauschenden Flussläufen, vielen kleinen Ortschaften aber auch fast menschenleeren Landstrichen und in der Ferne oft Schnee bedeckte Berge. Ein mehrstündiger, durch einen Erdrutsch verursachter  Zwangsaufenthalt verschaffte uns die Gelegenheit, ein kurdisches Dorf zu durchstreifen, im nahe gelegenen Cafe Tee und Kaffee zu trinken und die Andersartigkeit zu erfühlen. Den Van-See haben wir nachts überquert. Dafür mussten wir mit unserem Handgepäck vom Zug auf die Fähre, im November bei dichtem Schneetreiben. Der See lag dunkel da, nur an den Ufern konnte man die Lichter der Ortschaften erkennen. In Van wurden wir in eine Wartehalle geschickt, der iranische Zug hatte acht Stunden auf uns im Bahnhof gewartet und fuhr bald ein. Immer vier Fahrgäste bekamen ein Abteil zugewiesen, wir wurden von einem iranischen Lehrer adoptiert, der noch einen gut englisch sprechenden Mann mit ins Abteil bat. Dies war die erste von vielen Erlebnissen mit der für uns nüchterne Deutsche fast überbordend empfundenen Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Iraner, die uns immer wieder zu unerwarteten Erlebnissen auch auf der weiteren Reise verholfen hat."

Der Grenzübergang war letztendlich unspektakulär, erst Ausreise aus der Türkei dann nach kurzer Zugfahrt Einreise in den Iran, aber von da ab hieß es für mich Kopftuch und langes Oberteil tragen. Auch die Iranische Seite Kurdistans ist eher karg, die Fahrt führt vorbei an einem Salzsee und durch fast menschenleere Landstriche. So schön die Kontakte zu den Iranern waren so ungewohnt sind für uns die Verhältnisse im Zug. Morgens um 03.00 Uhr mit fast acht Stunden Verspätung erreichen wir Teheran und haben das großartige Gefühl, ein kleines Abenteuer bestanden zu haben.