Bahnentdeckerreise Nordkorea
von Peking bis auf die Transsib in Ostrussland 13 Tage Aufenthalt im unbekannten Nordkorea

08.06.2019 - 25.06.2019
ab €3299,00.-

Nordkorea Entdecken

Bahnentdeckungsreise in einer Kleingruppe nach Nordkorea, beginnend in Peking, am Ende Ausreise direkt nach Russland auf die Transsib bis zur ostrussischen Stadt Chabarowsk mit optionaler Weiterfahrt über die gesamte Transsib bis Irkutsk/Moskau. Höhepunkte: Besuch der innerkoreanischen Grenze, Straßenbahnfahrt durch Pjöngjang, das U-Bahn-Museum, die Altstadt von Kaesong etc.

Entdeckerreise Nordkorea per Bahn

Bei diesem Programm legen wir den Schwerpunkt nicht auf den höchstmöglichen Komfort, sondern auf das Erleben und Fühlen eines echten Abenteuers. Wir halten die Gruppengröße bewußt überschaubar, daher fallen rein touristische Sonderzüge schon einmal weg. Wir nutzen, soweit es möglich ist, meist jedem Einheimischen zur Verfügung stehende Transportmittel, häufig Langstrecken-Linienzüge. Soweit unsere Zugfahrten über Nacht gehen oder gleich mehrere Tage dauern ist eine Unterbringung in dafür ausgestatteten Schlaf- und Liegewägen selbstverständlich als Standard vorgesehen. Für die Verpflegung steht meist ein Speisewagen nach lokaler Tradition zur Verfügung. Um auf einzelnen kürzeren Zwischenstücken die Reisekette möglichst flüssig zu gestalten kommen hin und wieder auch Bustransfers in extra gecharterten Bussen nur für die Reisegruppe zum Einsatz. Alle Reisen sind mit einer Reisebegleitung aus Deutschland vorgesehen, zusätzlich kommen immer wieder lokale Guides zum Einsatz.

 

Erleben Sie mit uns das noch letzte Abenteuer auf diesem Planeten

 

Uns ist es wichtig Ihnen in der heutigen Zeit möglichst noch ein richtiges Abenteuer erfühlen und erleben zu lassen. Da es auf unserem komplett vernetzten und durcherforschten Planeten nicht mehr viele Möglichkeiten dazu gibt handelt es sich bei einem solchen Reisekonzept vielleicht um eines der letzten Schlupflöcher. Da wir Sie aber nicht völlig ins kalte Wasser werfen wollen, planen wir selbstverständlich entsprechend vor und stellen Ihnen während der kompletten Reise einen Reisebegleiter aus Deutschland an Ihre Seite. Wir wollen Ihnen so eine möglichst perfekte Kombination aus dem letzten echten Reiseabenteuer nebst einer Organisation und Planbarkeit bieten.

 

Das Ziel dieser Reise ist ein schreckliches Land, zumindest wenn man unseren Medien und Politikern folgt. Auch wenn in solchen Berichten sicher viel Wahrheit steckt so ist unser offizieller Blick auf Nordkorea trotz allem einseitig und eindimensional. Auch dort leben letztendlich nur Menschen, welche ganz sicher sich nicht wünschen in einem großen Krieg gegen die USA ihr Leben zu verlieren. Und im Gegenzug sicher auch anderen Menschen (wie uns) ein solches Schicksal nicht zumuten wollen. Leben und leben lassen ist meist ein guter Rat, wenn verschiedene Völker sich mit stark abweichenden Staatsordnungen gegenüber stehen. Gegenseitiger Respekt und Verständnis haben daher noch kaum geschadet, man darf so zwar nicht der Illusion verfallen etwas dort verändern zu können, aber zumindest beginnt man gegenseitig zu verstehen die Welt einmal aus dem Blickwinkel des Anderen zu sehen, was sich meist positiv für eine friedliche Welt erweist. Nordkorea, zwischen Faszination und Diktatur, die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) erlaubt uns mit diesem Bericht den touristischen Reiz für dieses Land etwas näher zu bringen bzw. zumindest ein wenig verständlicher zu machen. Ein deutscher Reisender, welcher diese Erfahrung bereits machte, berichtet in folgender Weise darüber: "Ich gehöre zu denjenigen westlichen Touristen, die da hingefahren sind. Und ich fand es ausgesprochen lohnenswert. Gründlich vorbereiten, bei den Pflichtterminen mitspielen, gegenseitiges Vertrauen aufbauen und man hat was davon. Es gilt auch hier der alte Spruch: Reisen bildet. Eigene Anschauung ist immer besser. Ich denke, man bekommt auch mehr mit, als Journalisten offiziell zugänglich. Ich empfinde es auch nicht als hilfreich, wenn Medienberichte zudem versuchen, nordkoreanische Propaganda durch westliche Gegenpropaganda zu neutralisieren. Es gibt wohltuende Ausnahmen, wie z.B. den auch hier jetzt wieder verlinkten Report in dieser Zeitung (FAZ). Und eines der spannendsten Spiele vor Ort ist, sich eine Meinung darüber zu bilden und zu begründen, ob das, was man zu sehen bekommt, echt ist und oder Fassade. Nicht immer ganz einfach. Aber macht Spaß. Es mag dort eine der grässlichsten Diktaturen auf Erden herrschen, aber die gewöhnlichen Nordkoreaner sind ganz normale Menschen wie Du und ich."

 

Diese Reisen können in Kombination mit dieser gebucht werden:

 

  • Bahnerlebnisreise Skandinavien bis Moskau, Reisestarts möglich jede Woche von April bis Oktober immer Mittwochs
  • Trans-Mongolian-Train, das individuelle Transsib-Erlebnis von Moskau bis Peking, Reisestart möglich jede Woche von April bis November Mittwochs ab Moskau
  • Entdeckerreise Nordkorea: Vom 08. Juni bis zum 25. Juni 2019: Peking – Nordkorea – Ostrussland (Chabarowsk an der Transsib), die im folgenden vorgestellte Reise
  • Bahnerlebnisreise Alaska + Kanada: Vom 14. Mai bis zum 16. September ab Anchorage bis Vancouver, Reisestart möglich jede Woche Dienstags ab Anchorage
  • Bahnerlebnis Transkanada: Vom 14. April bis 16. Oktober ab Vancouver bis Toronto, Reisestart möglich jeden Sonntag ab Vancouver
  • Bahnerlebnis Ostkanada: Vom 21. April bis 21. Oktober ab Toronto bis Halifax, Reisestart möglich jeden Sonntag ab Toronto

Die folgenden Unternehmen sind an diesem globalen Reiseprogramm beteiligt:

  • Der Korea Reisedienst kümmert sich mit großer Liebe zum Detail um das geheimnisvolle Nordkorea (hier kann man noch echte Entdeckungen machen, selbst im Jahre 2019
  • Invatarru Tours von Martin Pundt verantwortet unsere Reise durch die wilde Natur Alaskas und den kanadischen Westen
  • Rainer Proffen von der Mares Indici Reisevermittlung kümmert sich um die Buchung unserer Flüge.
  • Und Orientbahn Reisen verantwortet (teilweise unter Zusammenarbeit mit lokalen Agenturen) unsere Reise ab Deutschland durch Skandinavien sowie das französischsprachige Ostkanada.

Über Nordkorea haben Sie bislang aus unseren Medien nur negatives erfahren und Sie halten vielleicht allein schon den Gedanken, hier den Urlaub zu verbringen, für abwegig? Aber gerade dann kann es sich erst recht lohnen, denn wenn die bisherige Ansicht über ein bestimmtes Land aus medialen Gründen einseitig ist, dann besteht die größte Chance für positive Überraschungen. Auch der Spiegel zeigt hier Bilder von einem ganz andern Nordkorea, ein Blick auf das Land, welcher sich lohnen kann. Und was bietet eine Reise nach Russland hinter den Postkartenmotiven? Erfahren Sie mehr hier. Ebenso können Sie eine erste Gästemeinung zu unserer Reise nach Nordkorea aus dem vergangenen Jahr hier finden.

 

medialibrary/2016/11/Pyongyang_Triumpfbogen.JPG

Samstag 08. Juni 2019, Abreise aus Mitteleuropa

Individuelle Fluganreise über Nacht nach Peking. Dieser Flug ist kein Teil unserer Reiseleistungen, wir vermitteln Ihnen aber gerne auf Anfrage ein Angebot. Ebenso ist eine Anreise auf dem Landweg über die Transsib möglich.

Sonntag, 09. Juni 2019, Peking

Ankunft am frühen Morgen am Flughafen mit Transfer in unser Hotel. Am Nachmittag Besichtigung des Eisenbahnmuseums mit sehr interessanten Exponaten zur Geschichte der chinesischen Eisenbahn. Falls ausreichend Zeit vorhanden ist im Anschluß Besichtigung der Ausstellung über die baugeschichtliche Entwicklung der chinesischen Hauptstadt - besonders eindrucksvoll ist das gewaltige Stadtmodell. Beide Museen liegen zentral am weltberühmten Tien An men Platz. Als fakultative Besichtigung bieten wir auch den Besuch des Kaiserpalastes, die sog. Verbotene Stadt, an (Eintritt 15 Euro pro Person). Übernachtung in Peking in einem 4* Hotel.

Montag, 10. Juni 2019, Peking - Dandong

Wenn Sie unser Transsib-Angebot in Kombination mit dieser Reise buchen, folgt Ihr persönlicher Reiseverlauf ab hier dem folgenden Programm. Dieser Reisetag ist identisch mit dem Reisetag 20 der vorherigen Reise. Dazu müssen Sie die Transsibreise von Moskau bis Peking am 22.05.2019 beginnen. Nach dem Frühstück Fahrt zum hochmodernen Südbahnhof - ein imposantes kreisrundes Bauwerk. Von hier aus fahren die chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge von Peking in die Provinzen des Reiches der Mitte. Abfahrt 09:05 - bequem in der 1. Klasse - lassen Sie die Landschaften und modernen Städte bei Geschwindigkeiten von rund 300 km/h am Fenster vorbei ziehen. Nach Plan erreichen wir Dandong um 15:45, welches direkt am Grenzfluß Amnok liegt. Dandong hat sich in den vergangenen Jahren zu einer hochmodernen Stadt mit quirligem Geschäftsleben entwickelt - der Warenverkehr mit Nordkorea hat wesentlich dazu beigetragen. Nach Ankunft kleiner Rundgang durch die Stadt und Besuch der historischen alten Brücke, die zur Hälfte im Koreakrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut wurde. In der Flußmitte gibt es so heute eine Aussichtsplattform mit Blick auf Nordkorea. Übernachtung in Dangdong in einem 4* Hotel.

Dienstag, 11. Juni 2019, Dandong - Pjöngjang

Nach dem Frühstück kurze Fahrt zum Bahnhof, hier erledigen Sie die chinesische Ausreisekontrolle. Abfahrt um 10:00 Uhr über die bestehende Brücke nach Nordkorea. Der Zug wird von einer Diesellok in die koreanische Schwersterstadt Sinuiju gezogen, hier erfolgt die nordkoreanische Einreisekontrolle. Weiterfahrt gegen 13 Uhr. Während dieser Fahrt parallel zur Küste des Gelben Meeres erhalten Sie einen ersten sehr schönen Einblick in die landwirtschaftliche Nutzung dieser Schwemmlandebenen. Der Zug hält mehrere Male in kleinen Provinzstädten, wo Sie vom Zugfenster aus das Leben und Treiben in diesem Land studieren können - welch ein Unterschied zum hektischen China! Pjöngjang werden wir gegen 18:15 erreichen - danach Transfer in das 4* Hotel Yanggakdo auf einer Insel inmitten des Dädong-Flusses mit Abendessen und Übernachtung.

 

Video oben: Bahnfahrt vom chinesischen Dangdong über den Grenzfluß nach Nordkorea.

Mittwoch, 12. Juni 2019, Pjöngjang

Vormittags Stadtrundfahrt durch Pjöngjang. Sie sehen die Monumentalbauten des mordernen Koreas (Mandsudä-Großmonument, Tscholima-Denkmar, Juche-Turm, Triumphbogen, Studienpalast des Volkes, Kim Il Sung-Platz, Kulturhaus, ferner traditionelle Bauten des alten Koreas wie dem Botong-Tor, dem Glockenturm und Pavillons der alten Stadtmauer aus der Kogoryo-Zeit. Danach Spaziergang durch die neuen und modernen Bautemn im Zentrum von Pjöngjang. Übernachtung wieder im Yanggakdo Hotel.

Donnerstag, 13. Juni 2019, Pjöngjang - Nampo - Berg Kuwol - Sariwon - Kaesong

Fahrt nach Nampo - unterwegs Besuch der Königsgräber bei Kangso aus der Koguryo-Dynastie (7. Jahrhdt.). In Nampo fahren Sie auf dem 13 km langen Damm in einer sehr schönen Flußlandschaft durch die Trichtermündung des Dädong-Stromes zur Schleuse, die den Fluß vom Gelben Meer trennt. Von dort herrlicher Rundblick auf die koreanische Westküste. Weiter geht es auf die landschaftlich sehr reizvolle Fahrt zunächst durch die Küstenebenen (Schwemmland) am Gelben Meer zum Kuwol-Berg. Durch weite Ebenen, die durch Reiseanbau geprägt sind, zur Provinzstadt Sariwon, wo wir unser Mittagessen einnehmen. Danach geht es weiter zur alten Stadt Kaesong, eine der wenigen Städte auf der koreanischen Halbinsel, welche im Koreakrieg nicht zerstört wurde und deshalb kürzlich die Auszeichnung als "UNESCO-Weltkulturerbe" erhielt. Besichtigung des Koryo-Museums mit einem eindrucksvollen Überblick über die koreanische Kulturgeschichte. Am Abend stimmungsvolles "korean style" Pansanggi-Dinner im Folklore Hotel **, dort auch Übernachtung.

 

medialibrary/2016/11/DMZ_von_Südkorea_aus_gesehen.jpg

Freitag, 14. Juni 2019, Kaesong - DMZ - Pjöngjang

Vormittags Fahrt in die entmilitarisierte Zone am 38. Breitengrad nach Panmundzom. Sie haben dort die seltene Gelegenheit von Nord nach Süd zu blicken, sowie die Originalversammlungsräume der Waffenstillstandsverhandlungen sowie die blauen UN-Verhandlungsbaracken zu besuchen, welche direkt über die Demarkationslinie stehen. Innerhalb dieser Baracken können Sie vielleicht sogar die Grenzlinie nach Südkorea übertreten. Unser Bild wurde von Südkorea mit Blickrichtung Nordkorea aufgenommen, die Grenze selbst wird durch die durch den Sand verlaufende Plattenreihe markiert. Mittagessen in Kaesong im Restaurant Tongil "Wiedervereinigung". Auf dem Rückeweg nach Pjöngjang Besichtigung des Kongmin-Königsgabes sowie des Monumentes zur Wiedervereinigung in der Tongil-Straße in Pjöngjang. Übernachtung wieder im Yanggakdo-Hotel.

Samstag, 15. Juni 2019, Pjöngjang - Myohyangsan - Pjöngjang

Wir machen einen Ausflug nordwärts in das malerische Mjohjang-Gebirge, berühmt für die klare Sicht und gute Luft. Besichtigung der internationalen Freundschaftsausstellung (eindrucksvolle Sammlung der Staatsgeschenke an Kim il Sung und Kim Jong Il), die in zwei palastähnlichen Anlagen, die tief in der Berg hinein führen, archiviert sind. Anschließend geht es weiter zum Pohyun-Tempel aus dem 11. Jhrh., einem klassischen Bau der Koryo-Epoche. Falls wir ausreichend Zeit nach dem Mittagessen haben können wir noch eine Bergwanderung entlang rauschender Wasserfälle und Gebirgsbächen unternehmen, hierfür ist standfestes Schuhwerk ratsam. Gegen Abend Rückkehr nach Pjöngjang mit Übernachtung im Yanggakdo Hotel.

Sonntag, 16. Juni 2019, Pjöngjang

Weitere Besichtigungen in der Hauptstadt des Landes, heute steht die Rundfahrt mit der Straßenbahn in einem Sonderwagen für unsere Reisegruppe an, danach geht es weiter zum U-Bahn-Museum, selbstverständlich darf da eine Fahrt mit der U-Bahn nicht fehlen. Diese ist ähnlich prachtvoll ausgeschmückt wie die Metro von Moskau. Später besuchen wir das völlig neu angelegte Kriegsmuseum (über die Geschichte des Korea-Krieges) sowie das US-Schiff "Pueblo". Ferner Besuch eines modernen Supermarktes mit Gelegenheit zum Einkauf von Getränken sowie Reiseproviant für die langen Bahnfahrten, welche in den Folgetagen anstehen. Der Tag klingt aus mit dem Besuch einer atemberaubenden Zirkusveranstaltung. Übernachtung letztmalig im Yanggakdo Hotel.

Montag, 17. Juni 2019, Bahnfahrt

Nach dem Frühstück kurze Fahrt zum Bahnhof, gegen 07:50 geht es für uns im 1. Klasse Sitz- und Schlafwagen los Richtung Chongjin. Unser Abteil kann von einer Tagessitz- leicht in eine Nachtschlafstellung umgebaut werden. Diese Fahrt vermittelt einen wunderbaren Einblick in die koreanische Gebirgslandschaften zwischen West- und Ostküste, durch zahlreiche Täler und hinauf zu Pässen und Tunnels schlängelt sich die Eisenbahnlinie durch intensiv genutztes Agrarland. Übernachtung im Zug, Verpflegung während der Zugfahrt in Eigenverantwortung (siehe Besuch des Supermarktes am Vortag).

Dienstag, 18. Juni 2019, Chongjin

Planmäßig erreicht unser Zug bereits am frühen Morgen gegen 05:37 Chongjin, eine gewisse Verspätung ist aber nicht auszuschließen. Vom Bahnhof Transfer zum Hotel, wo auch ein Frühstück auf uns wartet. Es folgt die Besichtigung der drittgrößten Stadt Nordkoreas, welche auch eine bedeutende Hafen- und Industriestadt ist. Da Ausländer hier sehr seltene Besucher sind wird das genaue Besichtigungsprogramm meist erst kurz vor Reisebeginn bekannt gegeben. Übernachtung im Hotel in Chongjin.

Mittwoch, 19. Juni 2019, Chongjin - Chilbo Gebirge

Wir fahren südwärts entlang der Küste über Orang zum Chilbo-Gebirge, welches sich in drei Teile gliedert, das Innere-, Äußere- sowie das Küstengebirge. An beiden Tagen unternehmen wir Rundfahrten zu verschiedenen Tempeln, bizarren Gebirgsformationen sowie den Besuch von Fischerdörfern malerisch am Meer und in verträumten Buchten gelegen - vergleichbar mit der Amalfi- oder kroatischen Adriaküste. Übernachtung im Chilbo-Gebirge.

Donnerstag, 20. Juni 2019, Chilbo-Gebirge und das Meer

Kleinere Exkursionen und Mußestunden am Meer bringen Erholung und Ruhe, welche wir bewußt so einplanen, da die folgenden Tage wieder durch lange Bahnfahrten sowie konzentrierten Besichtigungen geprägt sind. Genießen Sie Nordkorea nochmals in einer echten Urlaubsatmosphäre. Übernachtung im Chilbo-Gebirge.

Freitag, 21. Juni 2019, Chilbo-Gebirge - Rason

Fahrt nordwärts über Chongjin, immer der Küste folgend, in die Sonderwirtschaftszone Rason, die aus den beiden Städten Raijon und Sonbong besteht. Wir besichtigen den Hafen von Rajin sowie die Rason Triangle Bank. Übernachtung in Rason im Tongmyongsan-Hotel **.

Samstag, 22. Juni 2019, in der Sonderwirtschaftszone Rason

Am Vormittag unternehmen wir eine naturkundliche Rundfahrt an der Küste mit Lagunen sowie Vogelbeobachtung. Wir besuchen ebenso die Insel Pipa mit ihren chinesischen Casinos im Empero-Strandhotel und einer Fischzucht. Am Nachmittag besuchen wir eine Schuhfabrik. Übernachtung im gleichen Hotel wie am Tag zuvor.

Sonntag, 23. Juni 2019, Rason - Tumangang - Russland auf der Transsib

Nach dem Frühstück sehr reizvolle Landschaftsfahrt entlang der Küste von Rason nordwärts nach Tumangang, gelegen direkt im Dreiländereck von Nordkorea zu China sowie Russland, am Grenzfluß Tuman. Besichtigung des Sungjon Pavillons auf einem Hügel inmitten des Tuman-Deltas mit großartigem Überblick auch zu den Lagunen in China und Russland. Danach besuchen wir das koreanisch-russische Freundschaftshaus, in welchem 2011 Kim Jong Il auf seiner Bahnfahrt nach Moskau vor Verlassen Koreas feierlich verabschiedet wurde. Weiter geht es zum kleinen Tumangang, der nördlichsten Siedlung Koreas, welche vor allem wegen seines Bahnhofs besteht. Hier trifft die russische Breitspur, direkt von der Transsib kommend, auf die koreanische Normalspur. Die nordkoreanische Grenzabfertigung findet im ländlich-idyllischen Bahnhof statt, am Bahnsteig warten drei russische Kurswagen nach Moskau, die von einer russischen Diesellok um 15:00 über die Brücke der Freundschaft nach Chassan, dem russischen Grenzbahnhof gezogen werden. Nordkorea und Russland verfügen nur über wenige Kilometer an einer eigenen Grenze, direkt hinter Tumangang drückt sich bereits ein Streifen Chinas zwischen die beiden anderen Länder. Die russische Einreisekontrolle findet im Bahnhof Chassan statt. Weiter geht es dann im russischen 1.-Klasse-Schlafwagen über Nacht auf die Transsib, entlang der Küstenlinie der Bucht "Peter-der-Große" und während der Nacht parallel zum Grenzfluß nach China, Ussuri. Unsere Kurswagen aus Nordkorea werden nach der Einreise nach Russland an einen aus Wladiwostok kommenden Zug Richtung Moskau angehängt.

Montag, 24. Juni 2019, Chabarowsk

Ankunft in Chabarowsk um 14:07, im Anschluß Transfer in unser ****Hotel. Es folgt eine kleine Stadtrundfahrt mit Besuch der großen Terrassen die zum Fluß hinab führen, der Schiffsanlagestelle, der Versöhnungskathedrale (drittgrößte Kirche Russlands) und alter malerischer Gebäude aus der Zaren- und Stalinzeit, die hier wegen der fehlenden Kriegseinwirkungen noch gut erhalten sind. Abendessen auf individueller Basis, Übernachtung im Hotel.

Alternativ können Sie auch einfach Ihren Platz im Zug, welchen SIe in Tumangang eingenommen haben, behalten (also den Zug in Chabarowsk nicht verlassen), da dieser direkt die gesamte Transsib durchgehend bis Moskau befährt. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot für die Weiterfahrt zu jeder Station dieses Zuges, neben der Endstation Moskau kann z. B. auch Irkutsk am Baikalsee angesteuert werden. Ebenso erhalten Sie über uns auch gerne ein Angebot für die komplette Heimreise per Bahn, dann geht es zunächst ab Tumangang umsteigefrei bis Moskau, von wo aus dreimal wöchentlich ein direkter Zug nach Deutschland abfährt. Unser Reisepreis bezieht sich auf eine Bahnfahrt bis Chabarowsk. Falls Gäste im selben Zug weiterfahren möchten passen wir den Buchungswunsch also gerne an. In diesem Fall wird der Aufenthalt in Chabarowsk vom Reisepreis abgezogen und dafür die Fahrkarte entsprechend des gewünschten Reisewegs berechnet.

Dienstag, 25. Juni 2019, Chabarowsk - Heimreise

Frühstück im Hotel. Im Laufe des Vormittags Transfer zum Flughafen. Individuelle Rückreise, es bestehen gute Verbindungen mit Aeroflot via Moskau zu vielen deutschen Flughäfen. Aufgrund der Zeitverschiebung erreichen Sie Deutschland meist noch am gleichen Kalendertag.

Diese Reise wird aller Voraussicht nach von einem deutschen Experten für Nordkorea sowie des dortigen Eisenbahnwesens, dem Diplom-Geographen Dietmar Horst aus Hannover, begleitet. Freuen Sie sich also auf spannende Einblicke sowie interessante Gespräche.

 

Preise:

Da Sie diese Reise in Kombination mit 2 möglichen weiteren Angeboten (Bahnreise Deutschland-Skandinavien-Moskau sowie der Transsibreise Moskau-Peking) buchen können, weisen wir Ihnen in dieser Tabelle auch gleich die Kombinationspreise aus.

pro Person bis 9 Teilnehmer   3.299,00 €
     
pro Person ab 10 Teilnehmer   2.650,00 €
     
EZ-Zuschlag   560,00 €
  Skandinavien Skandinavien Transsib Transsib Nordkorea
  D – Moskau D – Moskau Moskau – Peking Moskau – Peking  
  2 Personen 4 Personen 2 Personen 4 Personen  
           
Grundpreis bis 9 Teiln. 9.798,00 €  9.298,00 €  7.879,00 € 7.439,00 € 3.299,00 €
           
Grundpreis ab 10 Teiln.  9.149,00 €  8.649,00 € 7.230,00 € 6.790,00 € 2.650,00 €
           
EZ-Zuschlag 1.359,00 €  1.359,00 €  560,00 €   560,00 € 560,00 €

Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 6 Personen, ab einer Reisegruppe von 10 Personen profitieren alle Reisende vom ermäßigten Reisepreis. So lange diese Reise in unserer Reiseaufstellung für EUR 3.299,-- ausgeschrieben ist liegen uns noch keine 10 Anmeldungen vor und Reisende sollten damit auch von diesem Preis ausgehen. Wird die Anmeldezahl von 10 überschritten passen wir die Preisanzeige auf EUR 2.650,-- an und stellen sämtlichen bis zu diesem Zeitpunkt angemeldeten Personen eine neue Buchungsbestätigung über den neuen, und dann auch niedrigeren, Reisepreis aus. Sollte sich durch Stornierungen die Zahl der Anmeldungen wieder auf unter 10 verringern müssen wir aber eine Preisanpassung in die Gegenrichtung durchführen.

Die im Reisepreis enthaltenen Leistungen:

  • Visabearbeitungsgebühren / Visakosten für Nordkorea
  • Transfer mit deutschsprechender Reiseleitung in Peking (bitte nutzen Sie die von uns vorgschlagenen Flüge, ansonsten kann die Teilnahme am Transfer Flughafen-Hotel nicht garantiert werden)
  • eine Übernachtung in Peking in einem **** Hotel mit Frühstück
  • Besichtigungen in Peking laut Programm
  • Bahnfahrt 1. Klasse Peking-Dangdong im chin. Hochgeschwindigkeitszug
  • Transfer mit englisch sprechender Reiseleitung in Dandong
  • Besichtigung von Dangdong laut Programm
  • Bahnfahrkarte Dandong - Pjöngjang in der 1. Klasse landestypisch
  • 12 Übernachtungen in Nordkorea (11x Hotel, 1x im Binnenzug über Nacht)
  • Vollpension in Nordkorea während der Hotelaufenthalte, nicht während der Bahnfahrten (ein Bier oder ein Mineralwasser während der Mahlzeiten inbegriffen)
  • Transfer / Transportkosten in Nordkorea
  • sämtliche Eintrittskarten in Nordkorea
  • Straßenbahnfahrt in Pjöngjang eine Stunde im Sonderzug
  • Besichtigungen laut Reiseprogramm in Nordkorea
  • Bahnfahrt Tumangang-Chabarowsk in der 1. Klasse
  • deutschsprechende lokale Reiseleitung in Nordkorea
  • eine Übernachtung in Chabarowsk in einem ****Hotel mit Frühstück
  • Transfers in Chabarowsk
  • Besichtigungsprogramm in Chabarowsk laut Beschreibung
  • Fachkundige Reisebegleitung durch Herrn Dietmar Horst, Dipl-Geogr. von Peking bis Chabarowsk
  • offizielle Einladungsschreiben aus China sowie Russland, notwendig zur Beantragung des Visum für diese beiden Länder

Im Reisepreis sind die folgenden Leistungen nicht enthalten:

  • Flug zur Anreise bis Peking sowie zur Rückreise ab Chabarowsk
  • sämtliche Mahlzeiten während der Zugfahrten (auch in Nordkorea)
  • sämtliche Mittag- und Abendessen in Peking, Dangdong sowie Chabarowsk
  • Visum für China und Russland

Anmeldungen für diese Reisen sind ab sofort möglich. Für Touristen sind Visa zur Reise nach Nordkorea relativ einfach zu bekommen, dies gilt aber nicht für bestimmte Berufsgruppen wie z. B. Journalisten und Mitarbeitern in Atomenergieanlagen sowie Militär- und Geheimdienstangehörigen. Diese benötigen ein Sondervisa, welches zwar für andere Zwecke, jedoch nicht für diese Reise erteilt werden kann. Noch einmal: weder „normale“ noch investigative Journalisten können an dieser Reise teilnehmen. Sollte es herauskommen – und die Nordkoreaner werden unser Tun auf Schritt und Tritt verfolgen – kann es sein, dass die Reise unvermittelt abgebrochen werden muss. Für alle auftretenden Kosten und Unannehmlichkeiten daraus werden wir dann eine entsprechende Rechnung präsentieren und einklagen. Das hier vorgestellte Programm dieser Reise entspricht genau unseren Wünschen, welche so derzeit von den lokalen Behörden in Nordkorea so auch genehmigt wurden. Es kann hier aber auch wieder zu einseitigen Abänderungen seitens der gleichen Stellen kommen, auf welche wir keinen oder nur geringen Einfluß haben. Insbesondere bei möglichen Zugverspätungen in Nordkorea kann das Besichtigungsprogramm in Chongjin sowie Rason geringfügig geändert werden - in der Regel werden Sie aber alle erwähnten Besichtigungspunkte sehen. Wir bitten hier schon einmal vorbeugend um Ihr Verständnis.

 

Aufgrund der langen Vorplanungszeit können sich noch leichte Abänderungen im Programm ergeben. Diese behalten wir uns, selbstverständlich innerhalb des Rahmes unserer AGB, ausdrücklich vor. 

 

Für viele dieser Reisen müssen Sie sich um Ihre An- und/oder Abreise selbst kümmern. Wenn Sie diese per Flug durchführen wollen (oder müssen) so empfehlen wir Ihnen sich mit Herrn Rainer Proffen von der Mares Indici Reisevermittlung in Verbindung zu setzen, ein absoluter Profi für das Auffinden der besten und/oder günstigsten Flugverbindung, egal wo auf diesem Planeten.